Rainer Maria Rilke - Mir ist: ein Häuschen war mein eigen Text

Songtext zu Mir ist: ein Häuschen war mein eigen


Mir ist: ein Häuschen war mein eigen;
vor seiner Türe säß ich spät,
wenn hinter violetten Zweigen
bei halbverhalltem Grillengeigen
die rote Sonne sterben geht.

Wie eine Mütze grünlich-samten
steht meinem Haus das moosge Dach,
und seine kleinen, dickumrahmten
und blankverbleiten Scheiben flammten
dem Tage heiße Grüße nach.

Ich träumte, und mein Auge langte

schon nach den blassen Sternen hin, -
vom Dorfe her ein Ave bangte,
und ein verlorner Falter schwankte
im schneeig schimmernden Jasmin.

Die müde Herde trollte trabend vorbei,
der kleine Hirte pfiff, -
und in die Hand das Haupt vergrabend,
empfand ich, wie der Feierabend
in meiner Seele Saiten griff.

Rainer Maria Rilke - Mir ist: ein Häuschen war mein eigen Songtext

zu Mir ist: ein Häuschen war mein eigen von Rainer Maria Rilke - Mir ist: ein Häuschen war mein eigen Lyrics Rainer Maria Rilke - Mir ist: ein Häuschen war mein eigen Text Mir ist: ein Häuschen war mein eigen Rainer Maria Rilke Mir ist: ein Häuschen war mein eigen Liedtext Musik-Video-Miniaturansicht zu Mir ist: ein Häuschen war mein eigen Songtext von Rainer Maria Rilke

Video zum Mir ist: ein Häuschen war mein eigen


Mir ist: ein Häuschen war mein eigen Songtext von Rainer Maria Rilke


Andere Songtexte und Deutsche Übersetzungen

von Rainer Maria Rilke

Beliebt Lyrics

Beliebt Neu Songtexte

Empfohlen Deutsche Übersetzungen