Gottfried Benn - Gärten und Nächte Text

Songtext zu Gärten und Nächte


Gärten und Nächte, trunken
von Tau und alter Flut,
ach, wieder eingesunken
dem bilderlosen Blut,
aus Wassern und aus Weiden
ein Atem, glutbewohnt,
verdrängt das Nichts, das Leiden
vom letzten, leeren Mond.

Ach, hinter Rosenblättern
versinken die Wüsten, die Welt,
laß sie den Rächern, den Rettern,
laß sie dem Held,

laß sie dem Siegfried, dem Hagen,
denke: ein Lindenblatt
das Drachenblut geschlagen
und die Wunde gegeben hat.

Nacht von der Schwärze der Pinien,
hoch von Planeten porös,
tief von Phlox und Glyzinien
libidinös,
hüftig schwärmen die Horen,
raffen die Blüte, das Kraut
und verschütten mit Floren
Herkules’ Löwenhaut.

Sinkend an sie, an beide,
ihr feuchtes Urgesicht,
ein Wasser und eine Weide,
du schauerst nicht –
mit Menschen nichts zu sagen
und Haus und Handeln leer,

doch Gärten und Nächte tragen
ein altes Bild dir her.

Gottfried Benn - Gärten und Nächte Songtext

zu Gärten und Nächte von Gottfried Benn - Gärten und Nächte Lyrics for Gottfried Benn - Gärten und Nächte Lied Gärten und Nächte Tekst Gottfried Benn - Gärten und Nächte Text Gärten und Nächte Gottfried Benn Gärten und Nächte Liedtext Musik-Video-Miniaturansicht zu Gärten und Nächte Songtext von Gottfried Benn

Gärten und Nächte Songtext von Gottfried Benn


Andere Songtexte und Deutsche Übersetzungen

von Gottfried Benn

Beliebt Lyrics

Beliebt Neu Songtexte

Empfohlen Deutsche Übersetzungen