Songtext zu Amalia


Schön wie Engel voll Walhallas Wonne,
Schön vor allen Jünglingen war er,
Himmlisch mild sein Blick, wie Maiensonne,
Rückgestrahlt vom blauen Spiegelmeer.

Seine Küsse – Paradiesisch Fühlen!
Wie zwei Flammen sich ergreifen, wie
Harfentöne in einander spielen
Zu der himmelvollen Harmonie –

Stürzten, flogen, schmolzen Geist in Geist zusammen,
Lippen, Wangen brannten, zitterten Seele rann in
Seele – Erd’ und Himmel schwammen
Wie zerronnen um die Liebenden!

Er ist hin – vergebens, ach vergebens
Stöhnet ihm der bange Seufzer nach!
Er ist hin, und alle Lust des Lebens
Rinnet hin in ein verlor’nes Ach!

Friedrich Schiller - Amalia Songtext

zu Amalia von Friedrich Schiller - Amalia Lyrics Friedrich Schiller - Amalia Text Amalia Friedrich Schiller Amalia Liedtext Musik-Video-Miniaturansicht zu Amalia Songtext von Friedrich Schiller

Amalia Songtext von Friedrich Schiller


Andere Songtexte und Deutsche Übersetzungen

von Friedrich Schiller

Beliebt Lyrics

Empfohlen Deutsche Übersetzungen