Songtext zu Schlafes Braut


Man sagte, sie liebte das Dunkel
Der Nachtwind hat beide getraut
Ihr Herz war voll ewiger Sehnsucht
Und Schmerz ihr eng vertraut
Man sagte, sie liebte das Dunkel
Man nannte sie Schlafes Braut

Sie fanden sie unter der Eiche
Nicht weit vor den Toren der Stadt
Das schönste und zarteste Mädchen
Das Antlitz so jung und so glatt
Sie hatte die Augen geschlossen
Es schien so, als ob sie nur schlief
Sie wirkte so rein wie der Frühling
Obwohl sie der Winter schon rief

Die Lippen ganz blau von der Kälte
Gekleidet im schönsten Gewand
Im Mund eine schneeweiße Lilie
Die zwischen den Zähnen man fand
Ihr Kleid war getränkt von dem Blute
Das durch ihre Venen einst floss
Wie Elfenbein waren ihre Wangen
Auf das sich das Mondlicht ergoss, ja

Man sagte, sie liebte das Dunkel
Der Nachtwind hat beide getraut
Ihr Herz war voll ewiger Sehnsucht
Und Schmerz ihr eng vertraut
Man sagte, sie liebte das Dunkel
Man nannte sie Schlafes Braut

Der Vollmond erhellte die Lichtung
Der Nachtwind strich sanft durch ihr Haar
So bleich und so kalt war ihr Körper
In dem warmer Atem einst war
Ein Liebeslied schrieb sie zum Abschied
Sie hatte es Schlaflied genannt
Man fand ihre traurige Nachricht
Sie hielt sie noch in der Hand

Warum stieg sie lang vor der Blüte zur uralten Eiche hinab?
Warum legte sie sich zum Schlafe hernieder ins nassgrüne Grab?
Sie suchte wohl ewige Stille
Sie war wohl vor Liebe schon blind
Ob sie auch im letzten Schlaf träumt nun
Die Antwort kennt nur der Wind

Man sagte, sie liebte das Dunkel
Der Nachtwind hat beide getraut
Ihr Herz war voll ewiger Sehnsucht
Und Schmerz ihr eng vertraut
Man sagte, sie liebte das Dunkel
Man nannte sie Schlafes Braut

Man sagte, sie liebte das Dunkel
Man nannte sie Schlafes Braut




Die Kreatur - Schlafes Braut Songtext

zu Schlafes Braut von Die Kreatur - Schlafes Braut Lyrics Die Kreatur - Schlafes Braut Text Die Kreatur - Schlafes Braut Liedtext
Musik-Video-Miniaturansicht zu Schlafes Braut Songtext von Die Kreatur

Video zum Schlafes Braut


Schlafes Braut Songtext von Die Kreatur